UNTERNEHMENS PHILOSOPHIE

Unsere Aufgabe sehen wir darin, die bestmögliche aufeinander abgestimmte Technik im Hinblick auf Personenschutz und Sachwertschutz unter Berücksichtigung aller Umgebungsbedingungen sowie behördlicher Auflagen und Versicherungsanforderungen, mit entsprechender Nachhaltigkeit bereits im Vorfeld auf Basis ingenieurmäßiger Analysen auszuwählen, um diese langfristig möglichst störungsfrei, instandhaltungsarm und falschalarmfrei im Sinne des Betreibers zu erhalten.

Wir sehen andere Sicherheitstechniker, Ingenieurbüros und Sachverständige nicht als Mitbewerber oder Konkurrenten, sondern als potentielle Partner, in Arbeitsgemeinschaften Know how zu bündeln und dadurch gemeinsam komplexe Lösungen im Bereich der gesamten Sicherheitstechnik für anspruchsvolle Kunden zu erarbeiten.

Brandschutzplanung reduziert sich bei uns nicht auf allgemeine, standardisierte Brandschutzkonzepte, die sich leider - wie in der Praxis immer wieder erlebt - sehr oft in die falsche Richtung entwickeln, indem alle erdenklichen Normen und Richtlinien angeführt werden, jedoch keine Lösungsansätze geboten werden und somit für den Konsenswerber zumeist eine Überforderung darstellen und folge dessen nicht aufeinander abgestimmte Brandschutzmaßnahmen zur Ausführung kommen.

Im Zeitalter der Digitalisierung und Automatisierung nimmt der Anteil des anlagentechnischen Brandschutzes stetig zu. Genau in diesem Segment sind wir besonders spezialisiert und können über Brandschutzkonzepte hinaus sämtliche brandschutztechnischen Gewerke auch im Detail - weitgehend herstellerunabhängig - planen und vor allem auch die gewerkübergreifenden Schnittstellen spezifizieren und auf einander abstimmen.

BRANDSCHUTZ-GEWERKE, FÜR DIE WIR PLANUNGSLEISTUNGEN UND SACHVERSTÄNDIGENDIENSTE ANBIETEN:

Brandmeldeanlagen, Alamierungseinrichtungen/Notfallwarnsysteme/Sprachalarmanlagen, Brandfallsteuerungen/Löschsteuerung, Rauch- und Wärmeabzugsanlagen, Brandrauchabsauganlagen, Druckbelüftungsanlagen, Gaslöschanlagen, Sprinkleranlagen, Sprühwasserlöschanlagen, Schaumlöschanlagen, Feinsprühlöschanlagen, Wassernebel-Löschanlagen/Brandbekämpfungssysteme.

Als gewerberechtlich befugter Errichter von Alarmanlagen können wir ergänzend zum Brandschutz auch universelle Sicherheitskonzepte und Risikoanalysen, ergänzt um die Gewerke Einbruchmeldeanlage, Videoüberwachung, Zutrittskontrolle und Perimeterüberwachung sowie zu übergeordneten Gefahrenmanagementsystemen erarbeiten.

TECHNISCHE UND WIRTSCHAFTLICHE LANGZEITBETRACHTUNG

Langjährige Erfahrung aus Planung, Errichtung, Vertrieb sowie Prüf,-Inspektions-, und Sachverständigentätigkeit ermöglicht es, bei allen Gewerken auch eine fachmännische Herstellungsüberwachung sicherzustellen. Somit können wir durch entsprechend frühzeitige Einbindung bereits im Vorfeld vermeiden, dass Konsenswerbern unnötig hohe Auflagen im Behördenverfahren erteilt werden und dass der Betreiber bei der Ausführung dann auch das bekommt, was er auf Basis einer unabhängigen Angebotsprüfung bestellt hat.

Vor allem bei Brandschutzanlagen ist die technische und wirtschaftliche Langzeitbetrachtung und eine darauf basierende Bestbieterbewertung essentiell und entscheidend. Ebenfalls zu berücksichtigen gibt es etwaige Versicherungsanforderungen. Vermeintlich kostengünstige Erstinvestitionen können sich schnell als langfristige Kostenfallen ohne wirtschaftlich möglichen Ausweg über den Lebenszyklus erweisen. Herr Hofer hat zu diesem in der Praxis oftmals vernachlässigten Thema einen ausführlichen Fachbeitrag im Zuge der Brandschutzfachtagung FSE / Sankt Pölten 2016 geliefert:

https://1drv.ms/b/s!AsEEMyQLqW14hLBtz-zB5nYkx65x-Q

Bei Sonderlösungen ist es oftmals nicht möglich, einzelne Gewerke nach Normen und Richtlinien auszuführen. In diesem Fall ist ein „Nachweis gleicher Sicherheit“ zu führen. Dazu sind in der Regel zum Zwecke der zuverlässigen Anerkennungsmöglichkeit bei Behörden und Versicherern entweder Realbrandversuche durchzuführen oder rechnerische Ingenieurmethoden (Brand- und Rauchsimulationsberechnung mittels Feld- oder Zonenmodelle) anzuwenden. Wir können beides organisieren, federführend abwickeln und die Abläufe koordinieren. Sowohl die Vorgaben als auch die Bewertung der Ergebnisse hinsichtlich Schutzzielerreichung können wir sachverständig beurteilen.

Generell ist es immer möglich, von gesetzlich vorgegebenen Standardlösungen (z.B. OIB Richtlinien) abzuweichen, sofern der Nachweis erbracht wird, dass die Schutzziele gleichwertig erfüllt werden. Durch den Einsatz von automatischen Brandbekämpfungssystemen in Kombination mit Brandfrüherkennung gibt es Möglichkeiten, die baulichen Anforderungen hinsichtlich Feuerwiderstand oder auch Entrauchungsmaßnahmen zu reduzieren. Dadurch können sowohl im Hinblick auf die behördlich geforderten Schutzziele (Personen- und Arbeitnehmerschutz, Nachbarschaftsschutz, Umweltschutz, Schutz der Einsatzkräfte) als auch versicherungsrelevante Forderungen berücksichtigt und erfüllt werden und auch in Bezug auf die Reduzierung des Betriebsausfalls können optimale Kennwerte erreicht werden. Brandmeldeanlagen und Sprinkleranlagen sind die einzigen Brandschutz-Gewerke, die nachweislich über Jahrzehnte eine sehr hohe Verfügbarkeit, Funktionstüchtigkeit und Ausfallsicherheit nachgewiesen haben.

Durch 100%-ige Redundanzkonzepte sowohl energie- als auch hard- und softwareseitig kann hier – weit über Mindestanforderungen aus Normen und Richtlinien hinaus -die Versagenswahrscheinlichkeit sehr effektiv auf ein Minimum reduziert werden. Derartige Nachweise können mit brandabschnittsbildenden Bauteilen in Kombination mit Entrauchungsmaßnahmen in der Regel nicht erbracht werden. Durch einschlägige Erfahrung bei Sonderanwendungen (z.B. Schienenfahrzeuge) sind SIL / PL / PFD im Bezug auf die Beurteilung von Zuverlässigkeit und Ausfallwahrscheinlichkeiten keine Fremdwörter für uns. Im Bereich Explosionsschutz arbeiten wir mit einem spezialisierten Partnerbüro zusammen. Schulungsangebote im Bereich „Planung, Projektierung, Montage, Inbetriebnahme, Überprüfung, Abnahme“ von Brandschutzanlagen im Sinne der EN 16763 (Ausgabe 2017) „Dienstleistungen für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen“ runden unser Dienstleistungsangebot ab.

Wiener Strasse 131, A-4020 Linz | Tel 0043 (0) 732/997078 | Fax 0043 (0) 732/997078-78 | This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

© 2019 alle Rechte vorbehalten RHT Sicherheitstechnik e.U. | Impressum | Datenschutz